Geschichte

1905   23 Mitglieder gründen den Turnverein Holzelfingen 05

1906   Aktive Beteiligung am 1. Preisturnfest in Honau

1907   Teilnahme am Turnfest in Engstingen und Beitritt zum Turngau Hohenzollern

1908   1. Turnfest in Holzelfingen, auf einem Festplatz am Eichbühl – spätere Saatschule.

1910   Beim Turnfest in Burladingen werden 8 Turner preisgekrönt.

1912   1. Wintergauturnfahrt in Undingen und Stiftungsfest in Hettingen mit zahlreicher Teilnahme unserer Turner.

1913   Der Verein lebt ein beschauliches Dasein, nachdem infolge Unstimmigkeiten die Kasse gestürzt und das Protokollbuch mit den Worten abgeschlossen wird: “Herr vergib ihnen, denn sie wußten nicht, was sie taten. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.”

1914   Nach Ausbruch des 1. Weltkrieges werden sämtliche Mitglieder zum Kriegsdienst eingezogen. 17 davon haben auf den Schlachtfeldern ihr Leben gelassen.

1921   Wiederaufnahme des Turnbetriebs und Beitritt in den Achalmturngau. Teilnahme am 1. Gauturnfest in Rottenburg (Karl Vöhringer, Albert Kirschbaum, Gottlob Goller, Paul Gekeler, Paul Brendle, Emil Gekeler, Fritz Munz – Küfer -).

1922   Herrichtung eines Turnplatzes auf der Reute und Erstellung eines Geräteschuppens. Teilnahme am Gauturnfest in Eningen.

1923   Auf der Reute wird zum Gedenken an die im 1. Weltkrieg gefallenen Turnkameraden ein Denkmal errichtet (Finanzierung mit gespendeten Eiern). Gauturnfest in Derendingen.

1924   Teilnahme am Gauturnfest in Metzingen. Das Theaterstück “Wilhelm Tell” wird in Holzelfingen und in Lonsingen mit großem Erfolg aufgeführt.

1925   Aus dem Überschuß dieser Aufführungen wird eine Vereinsfahne gekauft. Im Rahmen eines Turnfestes auf der Reute findet die Fahnenweihe statt.

1926   Gauturnfest in Münsingen. Versammlungsbeschluß: Die Kosten der Singstunden müssen ab sofort von den einzelnen Sängern übernommen werden. Bald darauf wird der Sängerbund Holzelfingen gegründet.

1927   Beschluß: Wenn ein Mitglied bei Beteiligung des Vereins an Festen unentschuldigt fehlt, wird es mit RM -.50 bestraft. Bei Nichtzahlung wird es aus dem Verein ausgeschlossen.

1928   Neben Turnen und Leichtathletik wird der Fußballsport in das Programm aufgenommen. Die Einzäunung des Sportplatzes am Burgstein übernehmen Paul und Emil Gekeler. Ein Mitglied macht auf den gekauften Fußball aufmerksam und fordert die Fußballer auf, eine Kleinigkeit beizusteuern.

1929   Der Sportplatz wird vollständig instandgesetzt. Dem Jünglingsverein wird der Platz gegen eine kleine Entschädigung zur gelegentlichen Benutzung überlassen.

1930   25-jähriges Jubiläum. Das Fest wird in großem Rahmen abgehalten; mit Festdamen, Musikkapelle und Einladung der Nachbarvereine. Gleichzeitig werden Gaujugendwettkämpfe durchgeführt.

1932   Sportplatzabhebung und -planierung. Es werden vor allem arbeitslose Vereinsmitglieder eingesetzt.

1933   Bei der Weihnachtsfeier wird wegen Geldmangels, vor allem bei der Jugend, keine Lotterie abgehalten. Teilnahme einer Turnerriege am 15. Deutschen Turnfest in Stuttgart. Heimkehr mit einem 1. Preis.

1934   Aufstellung des Bahnschlittenhäuschens auf dem Sportplatz zur Aufbewahrung von Geräten und Unterstehmöglichkeiten für die Zuschauer.

1935   Teilnahme am 1. Gaufest in Schwenningen. Anläßlich des 30-jährigen Bestehens des Turnvereins wird ein “Fußballblitzturnier” mit Nachbarvereinen durchgeführt.

1936   Zum zweiten Mal findet der Herbstlauf (heute Lichtensteinlauf) in Holzelfingen statt.

1937   Holzelfingen wird 1. Sieger beim Herbstlauf in Genkingen und endgültiger Besitzer des Wanderpokals.

1938   Der TV Holzelfingen meldet eine I. Mannschaft beim Fachamt Fußball an und nimmt in der Spielzeit 1938/1939 an den Verbandspielen teil.

1939   Beginn des 2. Weltkrieges. Nach und nach werden die meisten aktiven Mitglieder zur Wehrmacht eingezogen.

1945   Nach Kriegsende sofortige Wiederaufnahme des Fußballsports. Beschlussfassung zur Neugründung des Sportvereins und Genehmigung durch die Französische Militärregierung. Im Herbst Teilnahme an der Fußballverbandsrunde “drunten im Tal”. Verbunden mit großen Reiseschwierigkeiten der Spieler zu den Auswärtsspielen (zu Fuß oder mit alten Fahrrädern).

1946   Die Leichtathleten treten wieder auf den Plan. Beachtliche Erfolge bei Staffelläufen gegen Reutlingen, Pfullingen und Metzingen.

1947   Entscheidungsspiel gegen Rommelsbach um den Fußballkreismeister in Pfullingen. Holzelfingen siegt mit 3:2 Toren. Es folgen die Aufstiegsspiele gegen die Meister der Kreise Münsingen (Laichingen), Tübingen (Pfrondorf) und Hohenzollern (Empfingen). Nach überaus spannenden und dramatischen Kämpfen, die ein Entscheidungsspiel gegen Pfrondorf erforderlich machen, siegt unsere Mannschaft mit 1:0 und steigt in die Bezirksklasse auf. Überragender Sieger beim ersten Lichtensteinlauf (früher Herbstlauf) in Honau.

1948   Beginn mit dem Bau des neuen Sportplatzes “Burgstein”. Der alte Platz genügt den Anforderungen des Verbandsfußballes nicht mehr. Geldbeschaffung durch Verkauf von Bausteinen. Überlegener Sieg beim Lichtensteinlauf in Undingen. Sieger im Stadtlauf in Reutlingen (Vereine aus Ortschaften bis 5000 Einwohner). Gründung der Sängerabteilung und erster Auftritt bei der Weihnachtsfeier.

1949   Teilnahme am Bergfest auf der Wanne. Unermüdliche Arbeitsleistungen beim Sportplatzbau. Am 2. Oktober erstes Heimspiel auf dem neuen Platz.

1950   Umbenennung des 1946 wieder gegründeten Sportvereins in” Turn- und Sportverein Holzelfingen”. Bau der Tribüne mit 2 Umkleideräumen und 1 Geräteraum, Fertigstellung bis zum Fest der “Einweihung des Sportplatzes” am 25. 6.1950.

1951   Die Fußballmannschaft muss im Laufe der Saison wegen Spielermangels aus der Verbandsrunde zurückgezogen werden. Der Turn- und Sportbetrieb sowie das Tischtennisspielen werden aufrecht erhalten.

1952   Wiederaufstellung einer jungen Fußballmannschaft, die in der folgenden Saison sehr erfolgreich ist. Die Turnstunden im Schulhaus werden regelmäßig abgehalten. Zu der männlichen Jugend hat sich auch eine Jungmädelgruppe gesellt. Mit 30 Sängern ist die Sängerabteilung die aktivste Gruppe innerhalb des Vereins. Leitung E. Munz.

1953   Fußballmeister in der C-Klasse. Verzicht auf den Aufstieg aus finanziellen Gründen und Mangel an Nachwuchsspielern. Geldstrafe wegen stattgefundener Schlägerei im Spiel gegen Dottingen bei einem Fußballturnier in Gächingen.

1954   Das Jahr ist gekennzeichnet von Wanderungen, Ausflug ins Naturtheater, vielen Auftritten der Sängerabteilung, Verbandsfußball und Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum.

1955   Feier des 50-jährigen Jubiläums vom 17. – 20. Juni mit vielen sportlichen Veranstaltungen. 1. Sieger beim Lichtensteinlauf der “Alten Herren”. Offizielle Gründung der Tischtennisabteilung. Durchführung von Skiwettkämpfen an Weiblesrain.

1956   Teilnahme am Gauturnfest in Rottenburg. Beteiligung am Festzug und an den Wettkämpfen bei der Fahnenweihe in Großengstingen. Verbesserung der Sportplatzanlage durch Auffüllen und Planieren der unteren Hälfte.

1957   Die Fußballmannschaft erreicht den 2. Platz in der C-Klasse. Der Verein übernimmt die Anschaffung von Tischtennisbällen (wöchentlich 5 Stück). Himmelfahrtswanderung zum Schönbergturm, der auf ein 50-jähriges Bestehen zurückblicken kann.

1958   Gründung der AH-Fußballmannschaft. Vereins-Ausflug nach Nenzing in Österreich, verbunden mit einem Fußballfreundschaftsspiel. Teilnahme am Gauturnfest in Derendingen. 1. Platz der Schülerinnen beim Lichtensteinlauf in Honau. Die Schüler werden 2. Sieger.

1961   Zum Maisingen wird der Nachbarverein Kohlstetten eingeladen. Mit Paukenschlag, Trompetenklang, Gesang der Kohlstetter und unserer Abteilung wird ein richtiges Konzert veranstaltet. Teilnahme an folgenden Veranstaltungen: Platzeinweihung in Lustnau, 100-jähriges Jubiläum in Rottenburg, Gauturnfest in Metzingen und Lichtensteinlauf in Kohlstetten. Veranstaltung einer Altenfeier durch den Frauenchor.

1964   Vorbereitungen auf das 60-jährige Jubiläum des TSV.

1965   Ein geschichtliches Ereignis in unserem Vereinsleben wird das 60-jährige Jubiläum, am 1. August 1965. Ein richtiges Dorffest mit großem Festzug unter Mitwirkung der ganzen Einwohnerschaft.

1966   Der Sportplatz wird umgebaut. Der Platz wird vollständig eingeebnet und um 20 Meter verlängert. Auf der Seite gegenüber der Tribüne soll eine Laufbahn von 100 m gebaut werden. In einer Großaktion wird schwarzer Boden aus Engstingen (Fa. Rominger) angefahren.

1967   Fertigstellung der Sportplatzerweiterung und Schaffung eines Wasseranschlusses zu den Umkleideräumen. Verschiedene Großeinsätze der Mitglieder zur Aktion “Steinelesen”.

1968   Arbeiten zur Entwässerung des Sportplatzes. Verlegung des Platzes um einige Meter nach Nordosten.

1969   Endgültige Fertigstellung des Sportplatzes mit festlicher Veranstaltung am 20.7.

1969   Verlegung des Stromes vom Ortsausgang zum Sportplatz und Erstellung der Flutlichtanlage

1970   Beginn mit dem Auffüllen des Geländes für einen Ausweichplatz

1971   Einführung einer neuen Satzung des TSV Holzelfingen. Durchführung des Lichtensteinpokalturniers und Aufstellung eines Festzeltes für diese Veranstaltung. 5 Mannschaften nehmen am Vereins-Turnier teil: Albverein, Freiw. Feuerwehr, Schachabteilung, Sängerabteilung und auswärtige Mitglieder. 1. AH-Fußballturnier in Holzelfingen. Fertigstellung der Weitsprunggrube und der Trainingstore, Verlängerung des Ballfangs, Stromverlegung vom Masten bis zur Tribüne. Auffüllung des Platzes hinter der Tribüne.

1972   Die Tribüne wird renoviert. Am 17. Mai 2. AH-Turnier. Beschluss: Nach dem Vereins-Turnier findet ein Lagerfeuer statt.

1973   Erste Vorplanungen zum Bau eines Vereinsheims. Kostenvoranschläge und Diskussion über die Finanzierung. Abhaltung von festlichen Veranstaltungen zur Geldbeschaffung.

1974   Großveranstaltung auf dem Sportplatz. Erstmals Fußballturnier “Ost gegen West”. Einweihung der Greifensteinhalle; kostenlose Benutzung für die einzelnen Abteilungen des TSV.

1975   Das Jedermannsturnen wird eine weitere Aktivität im Vereinsleben. Der TSV verpflichtet zum ersten Mal einen Fußballtrainer. Durchführung verschiedener Tanzveranstaltungen in der Greifensteinhalle zur Geldbeschaffung für den geplanten Vereinsheimbau.

1976   Mitwirkung beim Gemeindefest in Unterhausen bei Wettkämpfen und Spielen. Der geplante Vereinsheimbau wird vom Regierungspräsidium abgelehnt. Es werden neue Pläne entwickelt und eingereicht. In Zukunft führt der Hauptverein wieder eine Weihnachtsfeier durch (Jahresabschlußfeier). In der Leichtathletik stellt der TSV zwei Kreismeister.

1977   Unsere Fußballabteilung: CD-Jugend, B-Jugend, Aktive und die AH sind sehr erfolgreich. Gute Teilnahme an den Trainingsabenden der Leichtathletik. Durch verschiedene Baumaßnahmen in der Umgegend ist es gelungen, den vorgesehenen 2. Platz weitgehend mit Erde aufzufüllen. Grundsteinlegung zum neuen Vereinsheim nach schwierigen Verhandlungen mit den Behörden. Eintragung des Vereins ins Vereinsregister beim Amtsgericht Reutlingen.

1978   Holzelfinger Sportwoche vom 9. – 18. Juni im Rahmen der Sportheimeinweihung. Dank des unermüdlichen Einsatzes von etwa 120 freiwilligen Helfern, der großzügigen Spender und Darlehensgeber, sowie der Unterstützung von Gemeinde und Landessportbund kann dieses gelungene Bauwerk in Rekordzeit erstellt werden. Anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten wird das Lichtensteinpokalturnier durchgeführt. Beim Abturnen werden 15 goldene und 26 silberne Wettkampfnadeln errungen. In der Tischtennisabteilung wird eine Damenmannschaft neu angemeldet. Die erste Fußballmannschaft spielt in der Bezirksklasse Alb mit gutem Erfolg. Die Skiabteilung führt Vereinsmeisterschaften durch und Skiausfahrten ins Gebirge. Die Sängerabteilungen – Männerchor und Frauenchor – wirken an der Gestaltung des kulturellen Lebens sehr aktiv mit. Die Schachabteilung macht sich selbständig.

1979   Erste Vorgespräche zur Gründung einer Tennisabteilung und dem Bau von Tennisplätzen im Bereich des Sportgeländes “Burgstein”. Umfangreiche Programme der einzelnen Abteilungen durch Übungs- und Trainingsabende, Ausfahrten und Turnieren. Anregung zur Gründung einer Volleyball-Abteilung. Vorbesprechungen wegen Durchführung des 75-jährigen Jubiläums.

1980   Beginn mit dem Bau der Tennisplätze und Fertigstellung zum Fest des 75-jährigen Jubiläums. Aktivierung aller Abteilungen zur tatkräftigen Mitwirkung an der Gestaltung des Festes.

1981   Beginn mit dem Bau des zweiten Sportplatzes. Im August 1. Holzelfinger Dorfhockete. Die Tischtennisabteilung feiert ihr 25 jähriges Bestehen. Erster Preisbinokel im Sportheim.

1982   Die Volleyballabteilung nimmt erstmals an einer Spielrunde teil. Herbert Gekeler wird Nachfolger von Karl Mayer als AH Fußballabteilungsleiter. Teilnahme am Lichtensteiner Gemeindefest in Unterhausen. Beim Abturnen erstes Kleinfeldfußballspiel zwischen Ortschafts- und Kirchengemeinderat. Weil mit dem Bau der Tennisplätze ohne Genehmigung begonnen wurde ist ein Bußgeld zu zahlen.

1983   Zur Teilnahme an Volksmärschen wird eine Wandergruppe gegründet und die Aufnahme in den IVV beantragt. Vereinsausflug an den Ebnisee und ins Remstal. Neubau eines Ballfangs am neuen Sportplatz.

1984   1. Volkswandertag mit 1700 Teilnehmern. Ende Juni Sportplatzeinweihung mit Lichtensteinlauf, A-Jugendturnier und Lichtenstein AH-Fußballturnier.

1985   Ausflug des erweiterten Ausschusses zum 6 Tage Rennen in der Schleyerhalle. Tischtennis Damenmanschaft hört mit Abschluss der Runde auf. Jugendausflug in den Holiday Park. Teilnahme am Festzug zum 100-jährigen Jubiläum des TV Unterhausen. Gründung einer “Ehrungskomission”.

1986   Manfred Schenk erklärt in der Generalversammlung nach 10-jähriger Amtszeit als 1. Vorstand seinen Rücktritt. Ein Nachfolger konnte nicht gefunden werden. Die Aufgaben werden deshalb auf ein fünfköpfiges Gremium (Vorstandssprecher, Kassier, Sportvorstand, Geschäfts- Schriftführer und Organisationsleiter) verteilt. Fritz Gekeler legt das Amt als Pressewart nieder. Einbau einer Abtrennung im Vereinsheim.

1987   Nachdem immer noch kein Nachfolger als 1. Vorstand gefunden wurde beschließt die Generalversammlung eine Satzungsänderung nach der der Vorstand aus mindestens drei Mitgliedern besteht. Jugendleiter Kuno Schmid legt sein Amt nieder, Nachfolger wird Wolfgang Klemenz. Erster gemeinsamer Skibasar aller Lichtensteiner Skischulen in der Greifensteinhalle. Christine Bez neue Tischtennis-Abteilungsleiterin

1988   Gründung einer Spielgemeinschaft im Jugendfußball mit der TUS Honau und dem TV Unterhausen. Mutter- und Kindturnen wird neu in die Angebotspalette aufgenommen. Die Fußballmanschaft steigt aus der Bezirksliga ab.

1989   Wilhelm Schenk beendet nach über 40 Jahren an führender Stelle im Verein seine Tätigkeit. Die Aufgaben werden von den vier verbliebenen Vorstandsmitgliedern übernommen. Letzmals findet ein Preisbinokel statt. Sofortiger Wiederaufstieg der Fußballmanschaft in die Bezirksliga. Beteiligung an der 900 Jahrfeier in Unterhausen mit Festzug und Straßenfest. Das Vereinsheim bleibt Mangels Gästen in Zukunft am Sonntagvormittag geschlossen. Antrag auf Genehmigung von zwei weiteren Tennisplätzen.

1990   10 jähriges Jubiläum der Skigymnastik. Turbulenzen in der Fußballabteilung. Trainer Heidenreich kündigt,Abteilungsleiter Günter Tröster legt sein Amt nieder. Neuer Trainer wird Norbert Buchwald, der nach elf sieglosen Spielen wieder entlassen wird. Nachfolger wird Winfried Neuhäuser. Die Saison endet mit dem Abstieg aus der Bezirksliga.

1991   Parkplatzbefestigung rund um das Vereinsheim. Fußball AH gewinnt das Lichtensteinpokalturnier. Walter Bez legt sein Amt als Leichtathtletik-Abteilungsleiter nieder.

1992   Andreas Hauschild wird neuer Leichtathletik-Abteilungsleiter. Christine Bez legt wegen Wegzugs ihr Amt als Tischtennis-Abteilungsleiterin nieder. Ein Nachfolger konnte nicht gefunden werden. Große Probleme in der Fußballabteilung. Nur noch 3 – 5 Spieler im Training. Eine Spielgemeinschaft mit Kohlstetten oder Unterhausen wird angedacht. Dank der Initiative von Günter Christner und Günther Tröster konnten neue Spieler gefunden und andere zum Weitermachen überredet werden. Roland Werz wird Nachfolger von Emil Tröster als Sänger-Abteilungsleiter. Nachfolger von Werner Gekeler als Fußball AH Leiter wird Hugo Schmid.

1993   Der Bereich vor dem Vereinsheim wird befestigt und “Stehränge” angelegt. Für die neue Runde kann sogar eine zweite Fußballmannschaft gemeldet werden. Bau einer Stabhochsprunganlage. Neues Angebot “Fit mit Musik” unter der Leitung von Sandra Schenk und Anette Brändle. Erteilung der Baugenehmigung für die Tennisplätze.

1994   Lichtensteinlauf und Lichtensteinpokalturnier finden in Holzelfingen statt. Bau der Tennisplätze. Karlheinz Flad wird nach 20 Jahren Übungsleiter bei den Jedermännern von Matthias Matyas abgelöst. Das Vereinsheim wird in Zukunft an Mitglieder für private Feiern vermietet.

1995   Die neue Tartanbahn wird rechtzeitig zum Abturnen Ende September fertiggestellt. Mit Bianca Vöhringer haben wir erstmals eine württembergische Meisterin im Diskuswurf in unseren Reihen. Im Oktober wird das 90 jährige Vereinsjubiläum mit Essen und Unterhaltungsprogramm in der Greifensteinhalle gefeiert.

1996   Mit Sandra Schenk wird erstmals eine Frau in den Ausschuss gewählt. Die aktive Fußballmannschaft wird Meister und steigt in die Bezirksliga auf. Ausbau des Hallenbodens in der Greifensteinhalle. Beim Spielplatz wird ein Bolzplatz mit zwei Toren angelegt. Walter Bez beendet seine Tätigkeit als Leichtathletik-Trainer.

1997   Ausrichtung der Kreiswaldlaufmeisterschaften im Heutal. Ingrid Schäfer wird Nachfolgerin von Elke Hinderer als Dirigentin des Frauchenchors. Walking wird als neues Sportangebot  aufgenommen. Die Aktiven steigen wieder aus der Bezirksliga ab. Die gemeinsame Wanderung mit dem Albverein wird von Himmelfahrt auf den 1. Mai verlegt.

1998   Bewirtung des Disco-Zeltes beim Fasnetsumzug in Unterhausen. Die Fußballmannschaft wird Meister und steigt wieder in die Berzirksliga auf. 50 jähriges Jubiläum des Männerchores mit buntem Programm in der Greifensteinhalle.

1999   Alfred Tröster übergibt nach 23 Jahren sein Amt als Kassierer an Olaf Brändle. Die Fußballmannschaft steigt wieder aus der Bezirksliga ab. Der Frauenchor veranstaltet zu Gunsten der Orgel ein Konzert in der Greifensteinhalle. 25 jähriges Jubiläum der Jedermänner mit Jubiläumsabend im Sportheim. Erster Theaterabend mit den Sonnenbühler Theaterfreunden. Erster Christbaumverkauf. Zum Jahrtausendwechsel Silversterfeier mit großem Feuerwerk in der Halle.

2000   Gründung Förderverein TSV Holzelfingen. Mangels Sängern werden die Proben des Männerchores eingestellt. Zum letzten Mal findet der Volkswandertag statt. Der Gedenkstein für die gefallenen Vereinsmitglieder wird vom ehemaligen Turnplatz auf der Reute an das Sportheim verlegt. Das Dach des Vereinsheims wird neu eingedeckt.

2001   Der Pachtvertrag für das Sportgelände mit der Gemeinde wird durch einen Erbbaurechtsvertrag ersetzt. Der Frauenchor nennt sich jetzt “Cantas” und veranstaltet wieder ein Konzert in der Greifensteinhalle.

2002   Die Generalversammlung beschließt die Restaurierung der historischen Vereinsfahne wenn die Mittel dazu durch Spenden aufgebracht werden. Innerhalb eines halben Jahres ist die Summe erreicht. Zur Vorbereitung des 100-jährigen Jubiläums wird ein Festausschuss gegründet. Im Jugendfußball wird die SG mit dem TVU aufgelöst. Als Konsequenz daraus wird in der F-, E-, und D-Jugend eine Spielgemeinschaft mit Honau und in der C-Jugend mit Engstingen gebildet. Für die Weitsprunganlage wird eine neue Anlaufbahn beschafft.

2003   An der Generalversammlung wird die neue Homepage des TSV vorgestellt.  Der Festausschuss nimmt an einem Seminar für Jubiläumsvereine teil. Bodywork wird selbstständige Abteilung. Die Restaurierung der Vereinsfahne ist abgeschlossen.

2004   Die Broschüre über die Angebote des TSV ist fertig. Der Chor Cantas feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Konzert in der Halle. Mit einem Festabend im Sportheim feiert die Tennisabteilung ihr 25-jähriges Bestehen. Gemeinsames Fest aller örtlichen Vereine auf dem Sportgelände zur Finanzierung einer neuen Lautsprecheranlage in der Greifensteinhalle. Für die Festschrift wird ein Foto mit 180 Mitgliedern aufgenommen.

2005   Mit der Präsentation der Festschrift im Sportheim startet das Jubiläumsjahr. Es folgt ein Fitness Convention in der Greifensteinhalle. Mehr als 200 Teilnehmer beteiligen sich am Straßenturnier auf dem Sportplatz. Beim Elfmeterturnier nehmen 75 Mannschaften teil. In der “außergewöhnlich” dekorierten Greifensteinhalle findet der Festakt mit zahlreichen Rednern und Ehrungen statt. Am Salach Skilift findet ein Open-Air Konzert statt. Beteiliung als Dreamteam bei Hit-Radio Antenne eins. Festabend mit buntem Programm in der Halle. Volleyball veranstaltet zum 25-jährigen Jubiläum der Abteilung ein Turnier auf dem Sportplatz. Das Sportheim erhält einen neuen großen Stammtisch.

2006   Nach dem arbeitsintensiven Jubiläumsjahr gönnt sich der Ausschuss einen “Ausflug” mit Übernachtung auf der Eninger Weide. Erste Planungen für eine neue Heizung. Cantas Konzert “Eine zauberhafte Nacht” in der vollbesetzten Greifensteinhalle. Erste Ü 30-Party in der Halle.

2007   Durchführung der Kreismeisterschaften Kinderleichtathletik auf unserem Sportgelände. Tina und Jeanette Gekeler übernehmen das Kinderturnen von Inge Bez. Ein Fitness-Konvention konnte mangels Anmeldungen nicht durchgeführt werden.

2008   Einbau einer neuen Heizungsanlage im Sportheim. Klausurtagung des Ausschusses. Durchführung einer Altpapiersammlung.  Der Lichtensteinlauf findet auf unserem Sportgelände statt. Dabei kommen die neuen Vereins-Shirts zum Einsatz. Neuer Teilnehmerrekord beim Elfmeterturnier. Mit Sandra Schenk haben die Jedermänner eine neue Übungsleiterin gefunden. Sanierung der Terrasse am Sportheim. Erster Schwimmkurs für Kinder im “Bädle” in der Schule. SWR4- Adventskalender zusammen mit den örtlichen Vereinen.

2009   Bodywork übernimmt die Bewirtung beim Feuerwehrjubiläum in der Halle. Nach 17 Jahren gewinnt die AH wieder das Lichtensteinpokalturnier auf unserem Sportplatz. Nach 54 Jahren stellt die Tischtennisabteilung mangels Nachwuchs den Spiel- und Trainingsbetrieb ein.

2010   Nach 29 Jahren im Vorstand stellt sich Peter Spallinger nicht mehr zur Wahl. Als Nachfolger wird Michael Käßmaier gewählt.Am 1. Mai findet zusammen mit der Schule ein Tag des offenen Vereins auf dem Sportgelände statt. Philip Moll wird Nachfolger von Rainer Mayer als Fußballabteilungsleiter.

2011   Beim Lichtensteinlauf auf der Haid wird nach 2006 wieder ein zweiter Platz in der Gesamtwertung erreicht. Die Spielerkabinen und Duschen im Vereinsheim werden grundlegend saniert. Nach einer Weinprobe in Bönnigheim startet die Vermarktung des TSV Weines “BÖNIle”. Der Chor Cantas legt sich eine neue einheitliche Kleidung zu. Wieder einmal ein “außerplanmäßiger” Trainerwechsel bei der aktiven Mannschaft.

2012   Die männliche Jugend erkämpft sich den ersten Platz beim Lichtensteinlauf. Das Lichtensteinpokalturnier für aktive Mannschaften und der VR Jugendcup D-Jugend werden auf unserem Sportgelände ausgetragen. Bei der Hockete werden erstmals Hamburger und Cheeseburger angeboten. Erneuter Trainerwechsel bei der Aktiven Fußballmannschaft.

2013   Die Generalversammlung beschließt die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Der TSV übernimmt die Bewirtung beim 100 jährigen Posaunenchorjubiläum in der Greifensteinhalle. Erneut ein zweiter Platz in der Gesamtwertung beim Lichtensteinlauf in Honau.

2014   Nach 1997 wird wieder einmal der Hauptlauf beim Lichtensteinlauf gewonnen. Die aktive Fußballmannschaft fusioniert mit Honau zur Spielgemeinschaft Holzelfingen-Honau. Eine geplante Klausurtagung wird mangels Beteiligung abgesagt.

2015